Start > Aktuelles > Mardorf: Der Gehweg an der Meerstraße wird erneuert
Quelle: Google Maps
Aktuelles

Mardorf: Der Gehweg an der Meerstraße wird erneuert

Neustadt – Die Stadt Neustadt am Rübenberge lässt ab Anfang März einen Teil des Gehweges an der Meerstraße in Mardorf erneuern:

Die Arbeiten an dem rund 400 Meter langen Abschnitt zwischen Mardorfer Straße (Landesstraße 360) und dem kurz hinter der Einmündung in die Rote-Kreuz-Straße gelegenen Ortsausgang sollen am Montag, 5. März, beginnen und werden voraussichtlich acht bis zehn Wochen andauern.

Verkehrsteilnehmer müssen sich während dieser Zeit auf Umwege einstellen. Der entsprechende Abschnitt der Meerstraße wird für die Arbeiten voll gesperrt und der Verkehr über die parallel verlaufende Straße Pferdeweg geleitet.

Von der Vollsperrung ist auch der öffentliche Nahverkehr betroffen. Busse werden von der Meerstraße über die Straßen Bockelriede und Pferdeweg umgeleitet, sodass sie Haltestellen Lütjen Mardorf, Jugendherberge und Rote-Kreuz-Straße von den regiobus-Linien 830, 831 und 835 nicht bedient werden. Stattdessen richtet regiobus eine Ersatzhaltestelle am Pferdeweg auf Höhe der Einmündung in den Pärlandsweg ein.

In Absprache mit der ausführenden Baufirma und unter Beteiligung von Ortsbürgermeister Hubert Paschke ist die Gehwegerneuerung in zwei Abschnitte aufgeteilt worden. Zunächst sind die Baumaschinen zwischen der Einmündung in die Mardorfer Straße und dem an der Meerstraße gelegenen Wassersportartikel-Händler im Einsatz. Im Anschluss beginnen die Arbeiten am zweiten Abschnitt, der sich bis zum Ortsausgang hinter der Einmündung Rote-Kreuz-Straße zieht.

Hintergrund: Der innerörtlich vorhandene Gehweg ist in einem sehr schlechten Zustand und gleicht an einigen Stellen einem Trampelpfad, im Zuge der Erneuerung wird der Weg auf dem
kompletten Abschnitt auf 2,50 Meter verbreitert. Zur optisch besseren Unterscheidung vonStraße und Gehweg werden rote Pflastersteine verlegt. Damit Radfahrer künftig nicht mehr auf
der saisonal oft stark befahrenen Meerstraße fahren müssen, dürfen sie den neu gestalteten Gehweg mitbenutzen.

Außerdem wird die im Bauabschnitt befindliche Bushaltestelle barrierefrei gestaltet. Zwischen Fahrbahn und Gehweg wird eine dreizeilige Gosse gesetzt. Die Stadt investiert insgesamt rund 150.000 Euro.

NCN/kg

Teilen Sie diesen Beitrag