Start > Aktuelles > Keine Durchfahrt mehr: Theodor-Heuss-Straße ist Sackgasse
Quelle: Google Maps
Aktuelles

Keine Durchfahrt mehr: Theodor-Heuss-Straße ist Sackgasse

Neustadt – Weil sich etliche Verkehrsteilnehmer nicht an das seit dem 20. April geltende Linksabbiegeverbot aus der Theodor-Heuss-Straße gehalten haben und am Bahnübergang Nienburger Straße dadurch weiterhin ein erhöhtes Gefahrenpotenzial besteht, hat die Stadtverwaltung am Montag, 14. Mai, gehandelt und die Theodor-Heuss-Straße – wie angekündigt – zur Sackgasse erklärt.

Die Vollsperrung war unumgänglich, weil etliche Auto- und Lastwagenfahrer die bisher geltende Sperrung der Linksabbiegespur wissentlich missachtet haben und stattdessen über die bisher noch geöffnete Rechtsabbiegespur links auf die vorfahrtberechtigte Nienburger Straße (Bundesstraße 442) eingebogen sind.

Erst heute Morgen hatten Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die gerade aufgrund von Wartungsarbeiten am Bahnübergang tätig waren, der Stadtverwaltung zum wiederholten Mal von lebensgefährlichen Situationen durch größtenteils unverschuldet auf dem Gleiskörper zum Stehen kommende Fahrzeuge berichtet. Die Bahn hatte im Vorfeld der Einführung des bisher gültigen Linksabbiegeverbotes bereits mehrere Zwischenfälle gemeldet, bei denen das Horrorszenario „Zug erfasst auf Bahngleis stehendes Fahrzeug“ gerade noch vermieden werden konnte.

Somit blieb der Stadtverwaltung gar keine andere Möglichkeit, als umgehend die ultima ratio umzusetzen und zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer die Ausfahrt aus der Theodor-HeussStraße zu unterbinden und diese zur Sackgasse zu erklären. Ausschließlich durch diese Verkehrsführung kann verhindert werden, dass den aus Norden kommenden Fahrzeugen künftig die dringend benötigte Aufstellfläche auf der gegenüberliegenden Seite des Bahnübergangs durch aus der Theodor-Heuss-Straße kommende Fahrzeuge genommen wird.

Hintergrund: Da die Nienburger Straße seit Ende Februar Teil der B6-Umleitungsstrecke ist, rollt vermehrt Schwerlastverkehr über diese Route und somit auch über den Bahnübergang. Nicht selten kommt es dabei zum Rückstau, der von der Bahnhofskreuzung bis weit hinter den erwähnten Bahnübergang reicht. Wenn dies der Fall ist, benötigen die aus Norden kommenden Fahrzeugführer die Sicherheit, dass ihnen die benötigte Aufstellfläche auf der anderen Seite der Gleise nicht durch aus der Theodor-Heuss-Straße kommende Fahrzeuge „genommen“ wird und sie dadurch auf dem Gleiskörper zu Stehen kommen.

Verkehrsführung: Die ohnehin angespannte Verkehrslage innerhalb der Kernstadt wird sich durch die Vollsperrung leider weiter verschärfen. Wer bisher aus der Theodor-Heuss-Straße abgebogen ist, kann über das Rundeel bis zur Nienburger Straße ausweichen. Allerdings ist das dortige Linksabbiegen zu Stoßzeiten schwierig. Einfacher ist es über die Leinstraße geradeaus bis zur Herzog-Erich-Allee und von dort weiter zur Bahnhofskreuzung an der Wunstorfer Straße zu fahren.

NCN/kg

Teilen Sie diesen Beitrag