Start > Aktuelles > Ausschreibung des Rathausneubaus gestartet
Ende Januar 2019 hatte Bürgermeister Uwe Sternbeck die Beschlussvorlage zum Rathausneubau am Standort Marktstraße-Süd zur weiteren Abstimmung in den Gremien freigegeben - Nun wurde der Weg geebnet für den Start der Ausschreibung. (Foto: neustadt-a-rbge.de)
Aktuelles

Ausschreibung des Rathausneubaus gestartet

Neustadt – Ende Januar 2019 hatte Bürgermeister Uwe Sternbeck die Beschlussvorlage zum Rathausneubau am Standort Marktstraße-Süd zur weiteren Abstimmung in den Gremien freigegeben.

Am 7. Februar 2019 hat der Rat dann der umfangreichen Vorlage und somit den Rahmendaten für die europaweite Ausschreibung als letztes Gremium zugestimmt und damit den Weg geebnet für den Start der Ausschreibung.

Diese wurde am gestrigen Montag, 25. März 2019 unter anderem im Deutschen Vergabeportal (DTVP) sowie weiteren relevanten Medien veröffentlicht. Damit können sich ab sofort Generalunternehmen bzw. Bietergemeinschaften aus Architekten und Bauunternehmen zunächst um die Teilnahme bewerben.

Die zusammen mit einem externen Berater-Team sowie einer Rechtsanwaltskanzlei erarbeiteten Ausschreibungsunterlagen umfassen fast 1500 Seiten. Die Bewertung der Bieterangebote soll anhand einer detaillierten Bewertungsmatrix erfolgen.

Dafür wurde bereits eine Jury aus Experten benannt, die als Fachpreis- und Sachpreisrichter fungieren. Das Vergabeverfahren ist ein ÖPP (Öffentlich-Private Partnerschaft)- Bieterverfahren und wird in zwei Stufen ablaufen.

In der 1. Stufe erfolgt für die ausgewählten Bietergemeinschaften der Entwurf des Gebäudekomplexes mit Rathaus, Einzelhandel und Tiefgarage. In der 2. Stufe folgt dann die Verhandlungsrunde über die Details zu Technik, Betrieb und Instandhaltung.

Errichtet wird ein vierstöckiger Neubau plus Untergeschoss auf einer ca. 7600 Quadratmeter großen Fläche zwischen Marktstraße, Herzog-Erich-Allee, Lindenstraße und am Kleinen Walle. Im Sommer 2020 soll der Auftrag zum Bau des Rathauses dann vergeben werden. Der Baubeginn ist nach jetzigem Stand für das Frühjahr 2021 geplant.

NCN/su

Teilen Sie diesen Beitrag